Jonny und Co.
Jonny und Co.

Lajos- der Kämpfer!

                         ..oder: Ein Hund will leben!

18.07.2014: Unser Lajos ist jetzt schon fast vier Wochen bei uns und ich hatte bisher noch nicht die Zeit gefunden, hier über seinen Einzug in unser Rudel zu berichten. Eine Sache vorab: Lajos ist ein Dawo - Hund und bleibt bei uns!

 

Als er am 21.06. um 17.15 Uhr in Landau nach 12 stündiger Fahrt ankam war er fix und fertig. Leider mussten wir schnell feststellen, dass es ihm gesundheitlich doch noch schlechter ging als erwartet. Das rechte Hinterbein konnte er kaum benutzen und so lief er ausschließlich auf seinen Vorderbeinen.  

Während er uns diesbezüglich in den ersten Tagen Kummer bereitete, sahen wir mit großer Freude die großartige Rudelentwicklung. Es war ein Gefühl großer Vertrautheit und es wirkte so, als sei er schon immer da. Auch Jonny verhielt sich großartig. Heute laufen die Beiden schon Kopf an Kopf auf den Spaziergängen.

In der zweiten Woche bei uns fing er dann an, seinen Hinterlauf immer öfter zu benutzen und mittlerweile ist seine Muskulatur schon schön zu sehen. Durch tägliche Physioeinheiten und wöchentliches Schwimmen soll sich dieser Zustand nun weiter verbessern.

In einer Woche gehts in den Hunsrück - Urlaub und natürlich kommt er mit!

Das Glück ist nun perfekt - Wir haben wieder alle Neune!

Ja, liebe Besucher unserer Homepage, es wird bald ein neues Rudelmitglied in unserem Hause einziehen!Wir haben durch eine Freundin von ihm erfahren und waren vom ersten Moment an angetan von diesem Hund, der trotz seines Schicksals nicht aufgegeben hat.

Lajos, der in Ungarn den Namen Vince bekam, ist ein ganz besonderes Sorgenkind, welches mit Hilfe des Rudels und mit dem Wissen, in einem sicheren Zuhause zu sein, wieder gesund werden soll.

 

 

Hier seine Geschichte:

Lajos macht sich bereit für Deutschland!

12. 04. 2014: Mal wieder ein Opfer der Bestie Mensch!
Der Schäferhundmix Vince wurde am 04. April 2014 aus einem Abwasserkanal gezogen. Zoltán Antal brachte in in die Klinik in Nyíregyháza, weil der Tierarzt mehrfache Knochenbrüche in den Hinterläufen feststellte. Er konnte jedoch nicht direkt operiert werden, da sein Allgemeinzustand noch nicht stabil genug war.
Am 07. April kam es dann zur OP am ersten Bein und die Ärzte mussten das unfassbare feststellen: Jemand hatte auf Vince geschossen und ihm mussten 24 (!!!) Schrotflintenkugeln entfernt werden. Am 09. April sollte dann die OP des zweiten Beines erfolgen, jedoch hat sich Vinces Allgemeinzustand wieder verschlechtert und der OP-Termin musste verschoben werden.
Vince sucht auch dringend eine Pflegestelle, die mit ihm gemeinsam die Reha durchführt.
Ich werde euch auf dem Laufenden halten sobald ich etwas Neues weiß. Die Ärzte schätzen die OP-Kosten auf etwa 400€, bitte helft uns diese Kosten zu tragen.

14.04.2014: Vince
Vince wurde nun auch am zweiten Bein operiert. Ursprünglich sollte er morgen, am 15.04. ins Auffanglager kommen, doch leider verschlechtert sich nun wieder sein Allgemeinzustand. Er muss nun noch in der Klinik bleiben bis er stabil ist.
Zudem gibt es das große Problem: Vince müsste mit seinen Gipsbeinen ins Auffanglager und die Klink sagt, dass er dringend Reha braucht, damit er wieder richtig laufen kann. WIR SUCHEN ALSO DRINGEND EINE PFLEGE- ODER ENDSTELLE, DIE VINCE BEI SICH AUFNIMMT UND MIT IHM DIE REHA DURCHFÜHRT!

 

13.05.2014: Es gibt Neuigkeiten von Vince...
...und leider sehen diese gar nicht gut aus.
Vince befindet sich immer wieder im Wechsel auf einer Pflegestelle und im Auffanglager. Seine Schienen sollten diese Woche entnommen werden, jedoch hat sich sein linkes Bein - trotz Antibiotika - komplett entzündet und die Klinikärzte raten zur Amputation. Unsere Tierschützer in Ungarn sind ratlos...
Es wäre so wichtig, dass Vince auf eine feste Pflegestelle kommt, in der sich richtig um ihn gekümmert wird. Leider fehlt es an allen Ecken und Enden an finanziellen Mitteln und er hatte auch noch keine Anfragen.

14.05.2014: Vince
Vince wurde heute das linke Hinterbein abgenommen, weil die Entzündung immer weiter fortgeschritten ist und es keine Aussicht auf Besserung gab :-(
Nun hoffen wir, dass Vince sich endlich erholt. Dazu bräuchte er vor allem eine Pflege- oder Endstelle, die sich intensiv um ihn kümmert. Der arme Kerl hat nun so viel erleben müssen...

Lajos` Behandlungen und Operationen waren und sind für das Auffanglager in Mátészalka / Ungarn sehr teuer, weshalb Spenden dringend benötigt werde!!!


OESSZEFOGAS AZ ALLATOKERT ALAPITVANY
BANK: CIB
IBAN: HU19 1070 0392 5115 8644 5000 0005
BIC/SWIFT: CIBHHUHB
Verwendungszweck: Vince

Und hier nun der aktuelle Text von Julias Homepage:

 

25.05.2014: Vince wird Lajos heißen


Unser Riesennotfall Vince hat eine Pflegestelle gefunden! Wir sind überglücklich, dass er erst einmal bei Isabell und ihrer Familie in der schönen Pfalz einziehen darf. Ich kenne Isabell persönlich und sie ist ein wundervoller, aufopfernder Mensch, der sich sehr für ihre Tiere einsetzt.
Wir benötigen nun dringend Paten und Spender, die die Behandlung von Lajos weiter unterstützen! Seine Behandlungskosten belaufen sich bis jetzt auf umgerechnet etwa 800€ und am 28.5. kommt es zu einer weiteren Operation, bei der Lajos die Schiene entnommen und er kastriert wird.
Im Juni kann der junge Mann dann endlich nach Deutschland kommen, wo Isabell und ihre Familie weiterhin mit ihm arbeiten werden. Lajos ist noch sehr dünn und ihm fehlt die nötige Muskulatur im hinteren Bein um weitere Strecken zu laufen.

Wir hatten die Ehre den großen Kämpfer in der letzten Woche kennenzulernen und können es noch immer kaum fassen wie lieb er Menschen gegenüber ist. Trotz seiner früheren Kettenhaltung, die ihm stark in den Hals geschnitten haben muss und eine große, felllose Narbe hinterlassen hat und trotz der Tatsache, dass ihn jemand mit mehreren Schrotkugeln in seine Hinterläufe geschossen hat, liebt er Menschen mehr als Hunde.
Er genießt jede Aufmerksamkeit, die er bekommt und ist auch in der Woche immer mehr aufgetaut. Wir konnten mittlerweile feststellen, dass er gerne ins Wasser geht...zu Leiden seines vorhandenen Verbands.
Mit den anderen Hunden im Auffanglager kommt er gut zurecht, wenn sie vorsichtig sind. Zu wildes Spielen um ihn herum überfordert ihn und so keift er die Rabauken lieber direkt weg oder verzieht sich in seine Hütte, wenn er merkt, dass es zu viel wird.
Wir freuen uns wenn Lajos endlich von seiner Pflegestelle empfangen werden kann.