Jonny und Co.
Jonny und Co.

 

Wir sind geboren um zu leben mit den Wundern dieser Zeit,
sich niemals zu vergessen bis in aller Ewigkeit.
Wir sind geboren um zu leben für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte wie wertvoll Leben ist.

Jonny und Paul im Juni 2013

 

Wir haben keine Macken! Das sind special effects!

Diese Seite soll nicht allein unserem Hunderudel gewidmet sein, für das unser Herz schlägt. Es ist uns auch eine Herzensangelegenheit, zwei Hunde in den Vordergrund zu rücken, die es in ihrem Alltag nicht immer leicht haben.

Unser blinder Paul: Er fühlt sich trotz seiner vollständigen Blindheit sicher nicht als behinderter Hund. Er steht unseren sehenden Hunden weder in seiner Ausgeglichenheit noch in seinem Temperament nach. Alle Alltagssituationen meistert er beinahe ohne Hürden. Paul hat gelernt, sich überall, auch ohne Leine, zu bewegen, er läuft Treppen- auf und ab, er beherrscht sämtliche Signale in der Hundewelt und ist somit mit allen Vierbeinern verträglich. Unser Hundetrainer bezeichnet ihn als äußerst stabil und sicher.

Andererseits unser taubblinder Jonny: Er hat es da aufgrund seiner doppelten Behinderung weitaus schwerer. Hinzu kommt, dass er sich sehr wohl bewusst ist, dass er niemals mit den jungen Hütehunden über die Wiesen toben kann oder dass er niemals mit Leon im Weiher apportieren gehen wird. Jonnys Welt ist stockdunkel, die Geräusche, die er wahrnimmt, machen ihm oft Angst, die immer wiederkehrenden Schmerzen in seinen Gelenken machen ihn wütend. Und doch lebt er und er ist glücklich. Jonnys Weg in den Alltag war unlängst weiter als Pauls Weg. Nach zwei Jahren läuft er nun im Rudel mit spazieren. Jonny spielt gerne mit Shadow und Flora, für sein Leben gerne erschnüffelt er Fährten. Doch immer wieder braucht er Hilfe. Er kann alleine keine Treppen meistern, oft verliert er sich auf großen und freien Flächen.

Und trotzdem: Er ist ein Kämpfer und nimmt Dinge, die man ihm zeigt, an. Er macht immer wieder riesige Fortschritte, die seine Lebensqualität stetig verbessern. Ja, wir denken dass auch Jonny ein glücklicher Hund ist, der in seinem Leben einfach ein bisschen mehr meistern muss, als ein "normaler" Hund.

Vor allem deshalb möchten wir allen, die mit dem Gedanken spielen, einem behinderten Hund ein zu Hause zu geben, Mut machen, eine solche Bindung einzugehen. Natürlich kann es passieren, dass man hin und wieder mit seinem Begleiter in eine Sackgasse gerät, aber es gibt immer einen Weg, auch wenn er noch so steinig scheint!

 

Weitere Tiere mit Handicaps auf unserem Hof:

Peet kommt ursprünglich aus dem Landauer Tierheim zu uns. Er hat beidseitig schwerste Hüftgelenksdysplasie und dazu ein kaputtes Knie. Er ist der größte Schmuser unter unseren Katzen und ein klasse Kerl, der mit dieser schwerwiegenden Erkrankung hoffentlich noch lange glücklich bei uns sein darf!

Rosi verlor bei einem Unfall auf der Weide ein Bein. Sie blieb am Edelstahlzaun hängen und brach sich das  Bein im Gelenk, so dass es nicht mehr zu retten war. Unsere Tierärztin riet zur Euthanasie, jedoch zeigt Rosis Lebendfreude, dass die Amputation die richtige Entscheidung war.

Mariechen hatte bei der Geburt eine offene Schädeldecke. Wahrscheinlich ist dies auch der Grund, dass sie taub ist. Ansonsten ist diese kleine Maus ein echter Flitzebogen und mischt den Kaninchenstall mächtig auf!

Matz hat ein verkrüppeltes Füßchen. Er kommt damit relativ gut zurecht, er sitzt jedoch viel lieber auf einer geraden Fläche als auf Ästen, denn da hat er mehr Halt und Sicherheit.

Das ist Jasper. Der kleine Zwergkaninchenmann wurde ausgesetzt, vermutlich aufgrund seiner totalen Blindheit. Er wurde im Sommer 2013 geboren und lebt zusammen mit Emma und einem weiteren Kaninchen- Bube in unserem Kaninchen-Zimmer.